Dat Donner Hus

Der Gebäudekomplex bietet als Beitrag zur Daseinsfürsorge eine Vielfalt an Nutzungen an. Die Gemeinde stärkt mit dem Angebot den innerörtlichen Bereich und wirkt dem Wegzug von Geschäften und Einwohnern in die Peripherie oder in größere Gemeinden entgegen. Entsprechend der demografischen Entwicklung stehen Angebote für ältere und/ oder hilfsbedürftige Menschen sowie Familien im Mittelpunkt. Das Gebäude und die umliegenden Freiräume bieten einen Treffpunkt mitten im Zentrum des Ortes St. Michaelisdonn. Dies wird sich positiv auf die Entwicklung des Zentrums auswirken.

Das Gebäude besetzt einen Großteil des Baugrundstücks, lässt aber gezielt Freiräume und Vor- und Rücksprünge, um sich der umgebenden Bebauung anzupassen.

Das Baufeld wurde in ein grobes Raster von 4 x 5 Feldern unterteilt. Durch Subtraktion von 7 dieser Felder entstanden ein kleiner Dorfplatz (2 Felder), ein Einschnitt zur optischen Verringerung der Gebäudelänge (1 Feld) und ein gemeinsamer Innenhof (4 Felder). Durch dieses Vorgehen war auch die Unterteilung des Gebäudes in die vielfältigen Nutzungen technisch einfach und im Ergebnis für jeden von außen ersichtlich.

Dem Ort mangelt es bisher an einem Ortskern mit zentralem Treffpunkt für die Bürger. An der Kreuzung der Johannßenstraße mit der Bahnhofstraße entstand deswegen ein neuer Dorfplatz, der in Zukunft das Zentrum des Orts markiert und zusammen mit dem Café mit Bäckerei im Erdgeschoss einen Treffpunkt bildet. Der Platz wird durch einen deutlich überhöhten Gebäudeteil flankiert, der direkt an der Bundesstraße, die den Ort durchtrennt, ein Zeichen setzt und die Durchfahrenden und Passanten signalisiert: „Hier bin ich in der Mitte".

Eine Gemeinschaftspraxis mit zwei Ärzten, eine Tagespflegeeinrichtung für 12 Personen, eine Kita und eine Physiopraxis runden das Angebot für alle Altersgruppen ab.

Im Obergeschoss befinden sich sieben unterschiedlich große Wohnungen, die sich um eine große, sonnige Dachterrasse gruppieren. Sie bieten Raum für Singles und Familien mit bis zu drei Kindern. Vier Wohnungen sind barrierefrei.

Das Gebäude umschließt auf der Straßenabgewandten Seite einen Innenhof, der als Außengelände der Kita, des Cafés und der Tagespflege dient.

Zusammen mit der großen Dachterrasse der Wohnungen im Obergeschoss entsteht hier ein Ort, der die Nutzer der Gebäude zusammenführt.